Darauf pissen die Eulen

Darauf pissen die Eulen

»Auf Kneipentour mit Jaroslav Rudiš und Nicolas Mahler«

Jaroslav Rudiš liebt es, unterwegs zu sein, neue Orte zu entdecken, Menschen kennenzulernen und bei einem Bier ihren Geschichten zu lauschen. Geschichten, die man sich in der Kneipe erzählt, wenn es schon spät ist. Männergeschichten meistens. So entstehen viele seiner Bücher, auch „Nachtgestalten“ setzt diese Tradition fort. In der Graphic Novel, die gemeinsam mit dem österreichischen Zeichner Nicolas Mahler entstanden ist, sind Geschichten wie Perlen auf einer Schnur aneinandergereiht. Auf den ersten Blick ohne Zusammenhang, auf den zweiten Blick eng miteinander verbunden.

„Nachtgestalten“
ist ein Dialog unter Männern. Ein Gespräch unter Freunden, die versuchen, sich die Welt zu erklären, sich zu trösten und vielleicht auch zu retten, weil das Leben anders läuft als in ihrer Vorstellung. Weil die Frau, die man liebt, mit einem anderen verheiratet ist zum Beispiel. Warum also nicht so leben wie Wisente, wo sich die Bullen in Gruppen zusammenschließen wie die Männer im Wirtshaus und nur einmal im Jahr für ein paar Wochen die Kühe und ihre Kinder sehen. Ein glückliches Leben ohne Streit, denn Wisente wissen offensichtlich, wie das Leben läuft.

Doch nicht nur die Beziehungen zwischen Männern und Frauen sind Thema des Buches. Es geht auch um tiefer sitzende, nicht verheilte Wunden, die die Geschichte bei den Protagonisten hinterlassen hat. Die Familiengeschichte. Die Weltgeschichte. Geschichte, die man nicht mal verstehen kann, wenn man Geschichte studiert hat. Die man auch nicht verstehen kann, wenn man Medizin, Kernphysik, Psychologie, Soziologie oder Kunst studiert hat. Oder alles zusammen. Vor der man davonläuft, von einem Bier zum nächsten, obwohl es am Ende doch egal ist, weil es schon vorbei ist. Oder, wie der Großvater einer der beiden Freunde sagt: „Darauf pissen die Eulen.“ Zumindest so lange, wie noch eine Kneipe aufhat, in der man ein Bier trinken kann.

Nachtgestalten Cover
Od jednego piwa do następnego – nocne kształty w drodze przez bazaltowo-błękitną noc (ilustracje: wydawnictwo Luchterhand)
Rudis Mahler2
hier.