Anna Wilczyńska – Die Energie von Opolno-Zdrój

»Den einstigen Glanz der Kaisertherme können Menschen nur mit viel Fantasie entdecken. Dank einiger Enthusiasten aus der Gegend um Bogatynia und Studierender aus Poznan kommt das Leben zurück in den Kurort.«

Opolno-Zdrój, einst ein kleiner, aber bekannter und geschätzter Kurort, gerät seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts zunehmend in Vergessenheit. Dabei wurde es zu Beginn des 20. Jahrhunderts sogar als „Sächsisches Warmbrunn“ bezeichnet. Nach dem Krieg wurde die Stadt durch neue Grenzen und veränderte Verkehrsverbindungen vom Rest der Woiwodschaft abgeschnitten, und der Ausbau des Bergbau- und Energiekomplexes ließ das Heilwasser völlig verschwinden. Und so blieb Opolno-Zdroj in der Vergangenheit verhaftet, mit einer ungewissen Zukunft, die immer mehr verblasste. An die einstige Pracht erinnern nur noch die charakteristische Raumaufteilung des Kurortes und die historischen Gebäude der Bäder, Pensionen und Kurhäuser, die dem Verfall preisgegeben sind. Außerdem gibt es mehrere Fachwerkhäuser, die typische Architektur der Oberlausitz.

Opolno Zdroj

Eine Geschichte wie viele andere in dieser Gegend. Aber etwas hat sich geändert.

Die Ortsvorsteherin von Opolno-Zdrój ist seit 2019 Anna Wilczyńska. Eine kleine Frau, ein riesiger Vulkan an Energie und Fleiß. Wie sie über sich selbst sagt, ist sie eine Alteingesessene und eine glühende Liebhaberin des örtlichen Dorfes, dessen Potenzial sie ständig zu betonen versucht.

Anna: Opolno ist auf natürliche Art und Weise in zwei Teile geteilt. Der eine Teil war früher ein Kurort, und nach dem Krieg und dem Systemwechsel wurde die ehemalige Kurarchitektur in Arbeiterhotels umgewandelt. Die Menschen wechselten hier ständig, und aufgrund der hohen Fluktuation gab es keine ständigen Bewohner, die in der Gemeinschaft ein Gefühl des „Von Hierseins“ entwickeln konnten, die Entstehung einer kleinen Heimat.


Und dieses Gefühl der Verwurzelung ist für Anna sehr wichtig. Unmittelbar nachdem sie Ortsvorsteherin geworden war, gründete sie mit neun Freunden den Verein "Im Dreiländereck“, der es ermöglichte, Geld für verschiedene Aktivitäten zu sammeln. Und sie wurde sofort aktiv. In erster Linie renovierte sie (im Rahmen des Freiwilligendienstes der Mitarbeiter des Energiekonzerns „PGE – Wir helfen“) zusammen mit anderen Freiwilligen das Gemeindezentrum, so dass Aktivitäten mit Kindern beginnen konnten, gründete den Kreis der Hausfrauen des Dorfes „Opolno Großmütter“ und half bei der Reaktivierung der Fußballmannschaft LKS Jasnica. Außerdem begann sie in Zusammenarbeit mit der Akademie der Schönen Künste und dem Museum für zeitgenössische Kunst in Wrocław mit den Vorbereitungen für ein absolut einzigartiges Ereignis - den 50. Jahrestag des Freiluft-Kunstfestes „Land von Zgorzelec 1971: Wissenschaft und Kunst im Prozess des Schutzes der natürlichen Umwelt des Menschen“, der das erste künstlerische ökologische Pleinair überhaupt war und an dem Künstler aus dem ganzen Land teilnahmen. Er fand in Opolno-Zdrój statt, so dass sein Jubiläum und die Wiederholung der künstlerischen Aktivitäten, insbesondere im Zusammenhang mit der Besonderheit des Ortes, eine Selbstverständlichkeit waren.

Social Justice sculpture by Wiktoria Kruk the f irst artist in residence in Opolno Zdrój 2021

Kunst und Zukunft

Anna: Die Akademie der Schönen Künste und das Zeitgenössische Museum in Wrocław traten an mich heran mit der Idee, die Pleinair-Veranstaltung zu wiederholen; später schloss sich ihnen Bęc Zmiana an, ein postkünstlerisches Dienstleistungsbüro aus Warschau. Das Ergebnis war „Tagebau“, ein umfangreiches Programm, das künstlerische Aufenthalte, eine Reihe von Workshops für Kinder und Erwachsene, Begegnungen, Vorträge, Filmvorführungen und Ausstellungen umfasste... In diesem Sinne war das Jahr 2020 für mich ein Segen (sie lacht), denn es ermöglichte mir, mich in Ruhe auf alles vorzubereiten. Dennoch haben mich das Ausmaß der Aktivitäten und der Zuspruch der Gemeinschaft völlig überrascht.


Die Künstler in Residence waren natürlich in der kleinen Gemeinde sehr präsent. Wie üblich wurde das erste Eis von den Kindern gebrochen – sie stellten Fragen, nahmen an Workshops teil und erfuhren, dass Kunst nicht nur etwas für wenige ist, sondern etwas Lebendiges, an dessen Entstehung und Gestaltung sie aktiv teilnehmen können. Und das bietet eine ganz andere Perspektive als die, die sich nur auf die Aktivitäten des Bergwerks stützt. Und das ist einer von Annas Träumen.

„Es kommt besonders auf die Sensibilisierung der Menschen vor Ort an, um Aktionen, die andere Perspektiven aufzeigen, als nur darauf zu warten, dass sich die Dinge ändern. Es geht auch darum, die Art und Weise zu ändern, wie wir auf das schauen, was wir haben. Im Jahr 2021 haben wir drei Monate lang ein Keramikmodell unseres Dorfes gebaut - jeder Einwohner konnte ein Modell seines Hauses anfertigen. Interessanterweise wurde uns dabei klar, wie selten wir sie betrachten - die von den Kindern gemachten Fotos zeigten uns, wie viele Details und Finesse wir bereits mit Gleichgültigkeit behandeln, dabei sind sie so schön! Wir beendeten diese Aktivität in einem alten Schwimmbad, das wir in Opolno ausgegraben hatten, wo wir nach dem Brennen das Modell des Dorfes aufstellten. Als die Kerzen darin nach Einbruch der Dunkelheit angezündet wurden, war es eine absolut magische Erfahrung, unser Dorf so zu sehen, wie es aus dem All gesehen wird. Denn für einen Moment hatten wir das Gefühl, es wirklich sehen zu können.“


All diese Aktivitäten haben gezeigt, dass das kleine Opolno eine vielschichtige Erzählung ist, die sich aus der Geschichte des Dorfes, seiner Gegenwart, seinen Menschen und seiner besonderen Lage zusammensetzt. Dank der Bemühungen von Anna und dem Verein „Im Dreiländereck“ sowie der Zusammenarbeit mit der Wissenschaft und der Kunst hat sich in den letzten zwei Jahren in Opolno-Zdrój mehr getan als an manchen hauptstädtischen Plätzen. Ob im Geiste der Ökologie, der Soziologie oder sogar des Futurismus - es wurde gelehrt, wie man mit DIY-Technologie und kostenloser Software Signale von Satelliten in der Erdumlaufbahn aufnimmt (die gesamte Software wurde der Grundschule in Opolno gespendet) oder sich dank VR-Brillen auf die andere Seite des Planeten begibt. Oder eine Zeitreise um 100 Jahre zurück während der zyklischen Veranstaltung „Mit der Zeitmaschine nach Opolno-Zdrój. Und das sind nur ein paar Beispiele…

Ceramic model of Opolno Zdoju at the bottom of a disused swimming pool 2021

Bäder, Fleischerei und Bildung

Beeindruckt sind die hierhergereisten Künstler auch von der Architektur, die hier auf einzigartige Weise gemischt ist. Auf der einen Seite verfallene, aber immer noch schöne Kurhäuser, Villen, die einst als Pensionen dienten, auf der anderen Seite Fachwerkhäuser und traditionelle Bauernhäuser. Zwei dieser Gebäude, die ehemalige Fleischerei, die später zur Molkerei wurde, und das Josefsbad, haben die Chance auf ein neues Leben; das denkmalgeschützte Kaiserbad wird derzeit renoviert.

Anna: In den Josephsbädern, die sich heute in Privatbesitz befinden, sind noch alte Bäder und die Originalfliesen erhalten. Die Hausherren renovieren das Gebäude derzeit und planen, es in eine kleine Pension oder einen Agrartourismus umzuwandeln. Es wird sicherlich möglich sein, es zu besuchen und zu besichtigen und etwas über die Geschichte des Ortes zu erfahren. Ein weiteres absolutes Schmuckstück ist die ehemalige Fleischerei (die später als Molkerei diente), die direkt an der Kurpromenade liegt. Hier sind die Originalfliesen, -regale und -haken im Inneren erhalten geblieben. Dies ist unser 'Schaufenster der Kunst', ein Ort, an dem wir nicht nur die Ergebnisse unserer bisherigen Aktivitäten präsentieren, sondern auch live Kunst schaffen wollen, vor den Augen der Öffentlichkeit. Wir sind sehr glücklich darüber, dass die Gemeinde Bogatynia ihn uns - dem Verein Im Dreiländereck – uns überschrieben hat, und wir beantragen jetzt Mittel für die Renovierung.

Eine weitere (ja!) Aktivität war die Entdeckung von Opolno für all jene, die sich in der Gegend aufhalten, und sei es auch nur im Vorbeigehen. Dank der Bemühungen des Vereins konnte ein historisch-pädagogisch-touristischer Pfad finanziert werden, der die Geschichte der interessantesten Orte in Opolno-Zdrój erzählt und einen echten Anreiz bietet, mehr über die Stadt zu erfahren.

Anna: Dank des Engagements vieler Menschen und der Finanzierung durch die lokale Regierung der Woiwodschaft Niederschlesien konnte ein einzigartiger Pfad geschaffen werden. Diese 11 Tafeln sind nicht nur eine Informationsquelle, sondern auch eine Gelegenheit, die Vergangenheit zu entdecken, die Kultur zu verstehen und bei den Bewohnern ein Gefühl der sozialen Verbundenheit zu schaffen - mit diesem Ort und untereinander.

A Time Machine in Opolno Zdrój 2022

Laboratorium der Kultur oder eine Vision der Zukunft

Dank der Aktivitäten von Anna Wilczyńska und des Vereins wird auf Konferenzen,
Symposien, wissenschaftlichen Tagungen und in Kunstgalerien in ganz
Polen über Opolno-Zdrój gesprochen. Doch neben ihren aktuellen Projekten
hat Anna noch große Träume.Anna: Ich würde gerne einen
festen Platz für Künstlerresidenzen haben. Die Künstlerbesuche haben mir
gezeigt, wo die großen und kleinen Orte sind, die es wert sind, dass
man sich um sie kümmert, dass es sich lohnt, in sie zu investieren,
damit die Dinge immer besser und besser werden. Für mich sind diese Art
von Hoffnung die Kinder, denen ich durch unsere Aktivitäten eine
umfassende Vision und Optionen für die Zukunft geben möchte. Das zweite
sind die Frauen, warum also nicht Workshops, Konferenzen und
Schulungen organisieren, um ihr Selbstbewusstsein zu wecken? Vielleicht
eröffnet eine von ihnen zum Beispiel eine Weberei, entdeckt ihr
Potenzial - oder wir erfinden ein regionales Produkt.Aber
der größte Traum ist es, ein Laboratorium der Kultur zu schaffen. Ich
würde mir wünschen, dass ein Laboratorium der Kultur ein Zentrum des
kulturellen Austauschs im Dreiländereck Polen, Tschechien und
Deutschland wird, so dass sich verschiedene Kreise und Aktivitäten
gegenseitig unterstützen können. Dank eines solchen Ortes könnten wir
Verbindungen knüpfen, eine Plattform für den Austausch von Kunst,
Sprache oder auch Kino schaffen... Wir haben bereits einen Ort, einen
echten Ausgangspunkt.Seit drei Jahren bemüht sich der Verein
Dreiländereck um eine Finanzierung für die Renovierung der
Räumlichkeiten, die als Laboratorium der Kultur und als Ort für
Künstleraufenthalte genutzt werden können. Darüber hinaus bemüht sich
der Verein ständig um die Finanzierung verschiedener kleiner und großer
Projekte und hat durch die Zusammenarbeit mit Institutionen bereits
einen echten Einfluss auf das Erscheinungsbild des Dorfes. Eine
futuristisch bemalte Bushaltestelle empfängt die Besucher, ein großes
Wandbild im Zentrum des Ortes erinnert an die schönsten Momente von
Opolno-Zdrój, und die bereits erwähnten Informationstafeln erzählen die
Geschichte des Ortes. Diese Aktivitäten sind nicht nur materieller Art:
Derzeit werden zwei Filme über Opolno-Zdrój produziert.Opolno
ist immer noch ein kleiner Ort, der noch nicht genau weiß, wie es
weitergehen wird. Aber die Einwohner beginnen zu spüren, dass auch von
ihnen etwas abhängt. Und dass es etwas gibt, worauf sie stolz sein
können. Es lohnt sich, das mit eigenen Augen zu sehen.

Opolno is the future july 2022 photo by alicja kochanowicz 2